Helfer gesucht

„O AETOS“ – Die Tierschutzstation am Olymp in Griechenland

 

Vier Kilometet vom Strand der Ägäis und etwa fünfzehn Kilometet vom Götterberg Olymp entfernt, liegt die kleine Tierschutzstation. Bis zur nächsten menschlichen Behausung sind es zwei Kilometer und zum nächsten Ort, „wo was los ist“, sind es fünf Kilometer. Also ganz schön einsam, dafür aber mitten in der Natur.

 

In den Wintermonaten kann die Station mit zwei Personen betreut werde, denn dann halten die meisten unserer Patienten Winterruhe. In der warmen Jahreszeit allerdings, benötigen wir mehr freiwillige Helfer, um die Station weiter auszubauen, Gärten anzulegen und natürlich die Tiere zu versorgen. Täglich muss in der nahen Natur Futter gesammelt werden. Wir sammeln aber nicht nur für die Tiere, denn auch Kräuter für unsere Tees und für die Küche, und Früchte und Nüsse fürs Müsli, stehen auf der Liste.

 

Wir leben, wie man bereits erkennen kann, sehr gesund und natürlich. Wir haben Eier von unseren Hühnern - manchmal sogar einen Hühnerbraten, Gemüse aus dem Garten, Olivenöl von unseren Bäumen und eigenes Sauerkraut im Steinguttopf.

 

Dennoch reichen unsere Erträge noch nicht aus, um uns selbst zu ernähren. Freiwillige Helfer müssen sich also an den Kosten für die Verpflegung beteiligen. Wir legen eine Haushaltskasse an, aus der wir einkaufen. 30,- Euro pro Woche muss jeder Helfer/in für Energiekosten und zum Erhalt der Station aufbringen, den Rest der Kosten können wir durch Spenden decken. Getränke wie Wein, Bier, Säfte und Kaffee sind nicht berücksichtigt. Ansonsten entstehen keine weiteren Kosten!

 

Helfer/innen ab dem 18. Lebensjahr sind herzlich willkommen, wenn sie mindestens drei Wochen Zeit mitbringen. Erfahrung in Tierpflege ist nicht notwendig, der Wille zu helfen und eine Portion Teamgeist sind aber erforderlich. Wir bieten also keinen billigen Urlaub, sondern erwarten Einsatz von den Helfern/innen.

 

Die selbstorganisierte Anreise erfolgt meist mit dem Flugzeug nach Thessaloniki. Der Flughafenbus  mit der Nummer 78 fährt unmittelbar vor dem Ankunftsgebäude zum Hauptbahnhof. Von hier gelangt man mit der S-Bahn nach Leptokarya. Die S-Bahn fährt etwa jede Stunde. Die Fahrt nach Leptokarya dauert etwa 60 Minuten. Die Preise sind erträglich. Der Bus kostet etwa einen Euro, die S-Bahn etwa zwölf Euro. Wenn ihr im Zug sitzt und von Thessaloniki abfahrt, ruft mich an. Ich hole euch von Leptokarya mit dem Auto ab.

 

Telefon: 0030 6972 45 34 95.

 

Der Tagesablauf auf der Station ist an keine feste Regel gebunden und ist wetter- und jahreszeitabhängig. Wenn Projekte vorliegen, die keinen Aufschub dulden, muss den ganzen Tag angepackt werden. Ansonsten ist der Vormittag mit Tierpflege, Fütterung und Gehege- und Gartenpflege ausgefüllt. Nach dem Mittagessen so gegen 13 Uhr ist Siesta, die jeder nach seinem Wunsch gestalten kann. Gegen 17.30 Uhr ist dann Futtersuchen angesagt. Abends wird gemeinsam gekocht. Jetzt kann jeder seine Kochkünste einbringen, um den Essensplan abwechslungsreicher zu gestalten.

 

Wir können maximal vier Helfer/innen im Haus bzw. in einem Wohnwagen unterbringen. Also zögert nicht zu lange, es sind viele Helfer die jedes Jahr anfragen oder wiederkommen.

 

Ihr müsst einen Schlafsack, ein Bettlaken und eine Taschenlampe mitbringen. Es sind einige Schlafsäcke auf der Station vorhanden, somit würde euch ein dünner Innenschlafsack/Jugendherbergsschlafsack oder ein Bettbezug reichen. Vielleicht kommt ihr dann mit nur Handgepäck für den Flug aus.

 

Wäsche wird von Hand gewaschen. Unser Strom reicht nicht für die Waschmaschine.

 

Unsere Station ist an kein Strom- und Telefonnetz angeschlossen. Den Strom für Licht und Kühlschrank liefert eine kleine 12 Volt Solaranlage. Wer also die Akkus für Handy, Kamera usw. laden muss, sollte ein 12 Volt Ladekabel (aus dem Kfz-Bereich ) dabeihaben.

 

Grüße aus Griechenland von Bernd

Gehegebau

Gehegebau (Bild: Maite Schneider)

Blick auf die Gehege

Blick auf die Gehe (Bild: Maite Schneider)

Helferwohnwagen

Helferwohnwagen (Bild: Bernd Pitzer)

medizinische Versorgung

medizinische Versorgung (Bild: Maite Schneider)

Jetzt noch ein Reisebericht von Alice, die vier Wochen bei mir auf der Station Halt gemacht hat. Vielleicht lasst ihr euch davon inspierieren:

 

Mein vierwöchiger Aufenthalt (07.05.2015 – 04.06.2015) von Alice M.

 

„Hinter mir? Der zugeschneiteOlymp.

Vor mir? Das Meer.

Ich? Irgendwo genau dazwischen.

 

Umringt von Bäumen, Olivenhainen und sonstiger Flora.

Umringt von Geckos, Vögeln und sonstiger Fauna.

Umringt von Vogelgezwitscher. Baumrascheln. Und sonst nichts. Stille.“ *

Und da war da noch der Naturfreund und Revoluzzer „Bernd“.

Aber erst mal von vorn.

 

Einfach mal aus dem Alltagstrott rauskommen und sich für den Tierschutz stark machen – das wollte ich! Über das Internet erfuhr ich, dass die Schildkrötenschutzstation „O Aetos“ ehrenamtlicher Helfer sucht. Da fühlte ich mich direkt angesprochen.

 

Meine Erwartungen wurden sogar übertroffen, denn man tut nicht nur was für den Tierschutz – man tut hier auch was für sich selbst!

 

Ich entdeckte die Natur neu. Und ich lernte tolle Menschen kennen.Wir haben gemeinsam gekocht. Wir haben gemeinsam philosophiert. Wir haben gemeinsam gearbeitet. Wir haben gemeinsam gelacht.

 

Bernd, ich danke dir nicht zuletzt für die schönen Abende, an denen wir uns Sterne anguckten und du dabei immer ein offenes Ohr für mich hattest. Mein Aufenthalt bei dir war eine große Bereicherung. Ich bitte um ein Wiedersehen. Und dann schlage ich dich hoffentlich im Schach!

 

 „Ich war zur richtigen Zeit am genau richtigen Ort, um mich selbst und meine innere Mitte zu finden.“*

 

Deine Alice

Alice bei der Arbeit

Alice war wieder da. Hier ihr Bericht vom Aufenthalt bei mir:

 

Letzte Woche war ich nun schon zum 4. Mal freiwillige Helferin auf der Schildkrötenschutzstation "O Aetos" in Griechenland. Ich kann es nur Weiterempfehlen!

 

Was erwartet dich abgesehen von einem paradiesischen Grundstück zwischen dem Strand und dem Olymp...?

 

Das Leben hier kommt dem "WWOOFING" sehr nahe. Ein Tagesablauf als Beispiel (denn man weiß nie, was einen erwartet):

 

Morgens werden die Tiere verpflegt (Gänse, Hühner und Schafe). Während des Spaziergangs mit der Hündin "Alice" wird Schildkrötenfutter gesammelt. Nachdem diese ebenfalls gefüttert und die frisch verletzen Schildkröten behandelt worden sind, folgt ein schönes, gemeinsames Frühstück.

 

Am Vormittag werden Aufgaben erledigt, die je nach Jahreszeit, Wetter und Dringlichkeit variieren. Diese können z.B. sein: den Selbstversorgergarten anpflanzen, handwerkliche Aufgaben (wie Zäune reparieren etc), bei der Ernte helfen (es wachsen hier Kiwis, Oliven...), usw. Mittags gibt es für gewöhnlich einen gemeinsamen Snack und im Anschluss hat man den Nachmittag zur freien Verfügung (man könnte die Zeit auch dazu nutzen, zum Strand runter zu gehen.

Freiwillige Helfer gesucht!

Wenn es der Tagesablauf erfordert, kann es auch schon mal sein, dass man den ganzen Tag anpacken muss! Habe ich persönlich aber selten erlebt.

 

Nachmittags/abends wird dann gemeinsam gekocht und man lässt den Abend mit einem, mehreren oder keinen"Tsipouros" bzw. Bierchen ausklingen.

 

Wenn Bernd für eine Exkursion gebucht wurde und noch Platz im Auto ist, ist es die Gelegenheit einen Ausflug mitzumachen und andere Reptilien und Amphibien in Naturschutzgebieten zu sehen oder nach verletzten Tieren Ausschau zu halten.

 

Was kostet dich das?
Das Prinzip ist einfach: Ihr helft auf dem Hof gegen Kost und Logis.

Nur 35€ die Woche/Person sollte bitte geleistet werden, da die Spenden nicht ausreichen, um freiwillge Helfer "durchzufüttern" (auf Vegetarier wird übrigens Rücksicht genommen).

 

Die Anreise an sich ist nicht teuer, muss aber auch selbstfinanziert werden. Ich kam fast immer günstig mit Ryanair oder Easyjet pro Flug nach Griechenland (habe zwischen 35€ und 60€ (nur Handgepäck) gezahlt). Dann müsst ihr noch ca. 15€ für die Weiterreise (Bus/Bahn) vom Flughafen zur Schutzsstation O Aetos und zurück einplanen. Und legt euch noch ein wenig Taschengeld beiseite, falls man auch mal in einer Taverne essen gehen oder alkoholische Getränke/Kaffee/Tabak etc. kaufen möchte.

 

Gern könnt ihr mich auf Facebook kontaktieren: Alice Noir. Bitte schreibt mir dann auch eine Nachricht, denn Freundschaftsanfragen, mit denen ich erst mal nichts anfangen kann, nehme ich selten an.

 

FREIWILLIGE HELFER SIND IMMER SEHR WILLKOMMEN!